Jetzt gibt es mal wieder eine Meldung von mir.

Spannend (und neu) ist, dass ich mich jetzt, wenn ich in die Ruhe gehe, gleichzeitig in mehreren Dimensionen und Zeiten wahrnehmen und sehen kann, sowie wechseln.
Klingt schräg, ist aber einfach passiert, als ich… nennen wir es mal Jenseits… als ich ins Jenseits schauen wollte.
Wie Du vielleicht weißt hat ein lieber Mensch aus meiner Familie seine Daseinsform gewechselt und da wollte ich schauen, wie es ihm geht und was er gerade macht, wo er ist.

Da stehe und wirke ich mit meinem Engel-ich.
Gleichzeitig kann ich mich im Hier und Jetzt wahrnehmen.
Netter Gimmick.
Und wie ich mich so hingebe, erweitert sich die Wahrnehmung weiter, es werden noch mehr Dimensionen, Leben, wie auch immer man das alles bezeichnen möchte. Kreise verbinden sich und neue Klarheit entsteht.

Wie ich nun mal so bin fließt alles was ich neu habe (zumindest ein Teil dessen) direkt in mein Tun und somit in die Meditation meines Channel-Abends Dienstags.
So viele Menschen denken nicht einmal darüber nach, dass es mehr geben könnte „hinter“ dem, was sie als ihrem Horizont bezeichnen.
Sehen ihn gar als Grenze (ok, Jack Sparrow ist eine wunderbare Ausnahme).
Und dafür sind wir da, der Jack und ich – um mal zu zeigen, dass es weder Horizont noch Grenze gibt.

Wunderbarer Regenbogen-Schmetterling, der ich bin, lasse ich mir die Sonne auf den Rücken scheinen und fliege.
Einfach so. Ohne Gedanken mit vagen Ziel.
Das ist (m)ein Weg. Jenseits von Dimensionen.
Aber mit Horizonten oder Grenzen habe ich es eh nicht.

Gestern war der vorletzte Abend meiner Holistischen Energielehre.
Ahnenheilung stand auf meinem Zettel.
Haben wir gemacht. Tschakka. Super!
Und wie ich so erzähle bringe ich den wundervollen Mädels Rückführung bei. Und Hypnose. Bringe es ihnen bei.
Frei und der neuen Zeit angepasst.

Rückführung einmal vernünftig und, wie die Mädels es genannt haben, „Rückführung light“ mit integrierter Therapie.
So schön. So wundervoll. So macht mir das Spaß. 😇
Klar, macht mir immer Spaß, aber jedesmal wieder neu.
Jeder Kurs anders, alles bunt und nichts fest. Ich bin begeistert.

Das ist, was gerade bei mir so geschieht in meinem Leben.
Nebenher bringe ich viel Licht und kümmere mich um „alltägliche“ Geschichten, die in dieser dualen Welt so anfallen.

Was mit am Wichtigsten ist:
ich achte darauf, dass ich meine Zeiten der Ruhe erweitere und ausnutze.

Je mehr Du im Augenblick lebst, desto mehr kommst Du aus diesem Konstrukt „Zeit“ heraus.
Womit Du aus zehn Minuten Pause eine richtige Erholung machen kannst.
Auf dem Sofa liegen, die wundervollen Farben vor dem Fenster anschauen, das Gewitter bewundern, den fallenden Regen der sich mit Hagel mischt und den Geist frei lassen.

Nicht befreien, sondern so lassen, wie er ist: frei.

Choose love ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.