TagundNachtGleiche – Herbst-Äquinox – Alban Elued („Licht des Wassers“)

Heute ist die zweite TagundNachtGleiche heuer, ab morgen sind die Tage kürzer als die Nächte, die dunkle Jahreszeit beginnt.
Der Herbst beginnt, das Licht zieht sich zurück.
Eine Zeit von Ausgleich und Harmonie beginnt.

Heute aber ist alles im Gleichgewicht – Licht und Dunkel, Tag und Nacht, Geburt und Tod.

Gib Dich dem Tag hin mit seinen Energien, gib Dich der Balance und dem Gleichgewicht hin.
Du musst nichts tun, außer Dein „Ja“ zu geben und Dich nicht zu sträuben.
Gleichgewicht und Balance heilen Dich. Sowohl geistig, als auch körperlich.

Gerade in der jetzigen Zeit kann das jeder von uns wunderbar gebrauchen.
Ich weise Dich wieder darauf hin: übernehme die Verantwortung für Dich selbst und über Deine Gedanken.
Rückschläge, dass Du zum Beispiel wieder in Gedankenschlaufen hängen bleibst, dürfen Dich dazu ermuntern weiter zu machen.
Bleib bei Dir. Nutze Deine Kraft, Deine Schöpferkraft.
Auch mir passiert es immer mal wieder, dass ich „hänge“. Zum Beispiel heute Nacht bin ich in einer Gedankenschlaufe festgesteckt, habe ich die eine Schlaufe gehen lassen kamen direkt alberne Ohrwürmer von Liedern oder Gedichten.
Ich habe weitergeatmet und mich auf die Pausen zwischen meinen Atemzügen konzentriert – und dabei akzeptiert, dass ich die Konzentration nicht halten kann.
Muggel-Thinking. Auch in Ordnung, auch dem gebe ich mich hin. Ärgere mich nicht und lasse diese Dämonen nicht gewinnen.
Sie versuchen es auf alle erdenklichen Arten uns aus der Balance und dem Gleichgewicht zu bringen.
Aber die Welt ist mit uns, die Sterne, das Wetter und dieser Tag heute.
Gib Dein „Ja“ und Dich diesem Tag hin.

Eine Zeremonie wird es heute bei mir nicht öffentlich geben, wir feiern und zelebrieren für alle, aber mein Mann und ich alleine.
Das ist gerade für unsere Balance wichtig, das fühlen wir und so leben wir es.

Genieße den Ausgleich und die Harmonie.

Wenn Du magst lade heute über Nacht Deine Edelsteine oder magischen Gegenstände im zarten Mond- und Sternenlicht auf.
Räuchere um Dich und Dein Haus von sämtlichen Dämonen zu befreien.
(Ich bin ein Freund von Beifuß, aber Du kannst auch Tee räuchern. Egal was, es gibt nichts Falsches. Tu es einfach, das Universum liebt Dich und schaut schon darauf, dass alles ganz genau richtig ist.)
Du kannst auch Kräuterbüschel an den höchsten Punkt des Hauses binden zum Schutz.
Ich mache das heute nicht, ich werde ein großes großes Feuer machen und ALLES verbrennen was mir nicht mehr dienlich ist und zusehen, wie es sich vor meinen Augen in Asche und Rauch auflöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.