Läuft bei mir generell ganz einfach:
Mich anrufen oder mir schreiben, mit mir austauschen und einen Termin ausmachen.

Jetzt hatte ich erst die Situation, dass eine Klientin einen Termin wollte.
Ich hätte Zeit gehabt, ja. Ich kann mir meistens einrichten.
Ein Termin hätte ihr jedoch nicht geholfen.
Wir hätten über das gleiche gesprochen wie das Mal davor.
Und so habe ich ihr zwei Übungen an die Hand gegeben und keinen Termin ausgemacht.

Ich bin nicht darauf angewiesen jeden Klienten anzunehmen oder auch „alten“ Klienten immer einen Termin zu geben.
Wenn ich weiß, dass ein Termin nicht fruchtbar sein wird, mache ich ihn nicht aus und nehme Geld für Zeit, die wir beide anders besser verbringen hätten können.

Es ist nicht damit getan zu einem Coach (oder sonstwem) zu gehen, sich aufbauen lassen und dann weiterleben wie immer und hoffen, dass der Therapeut HokusPokus macht und schwuppdiewupp ist das Problem und fünf weitere verschwunden (und Du nebenbei auch noch geheilt und erleuchtet).

Arbeit mit mir bedeutet, Du weißt, dass Du etwas anders haben möchtest in Deinem Leben
und Du weißt, dass eine Lösung/ Änderung der Situation mit Tun verbunden ist.
Du bist bereit Dich zu bewegen.

Das ist die erste Voraussetzung mit mir zu arbeiten.

Die zweite ist, dass wir einen Draht zueinander spüren.
Wir müssen keine Freunde werden, aber Du musst mich aushalten können und ich Dich. 😉

Ich kann unbequem sein, denn ich sehe ohne Winkel.
Ich finde Deine Trigger.
Ich fordere Dich auf zu fühlen. Anders zu denken. Du bekommst Hausaufgaben.

Mein Blick ist klar. Ebenso meine Worte.

Ich bin kein Orakel und keine Online-Wahrsagerin die nach Minuten abrechnet.
Einzelne kleine Probleme interessieren mich nicht, ich arbeite lieber direkt an der Wurzel, am Ursprung und löse gemeinsam von dort aus.

Meine Klienten dürfen selbst fühlen und erleben, damit Änderungen, Lösungen, Umprogrammierungen oder was auch immer langfristig sind.
Denke an das Kind mit der Herdplatte – es muss es selbst erfahren. Kluge Worte alleine bringen nichts.

Aus diesem Grund biete ich Lichtheilung auch nur noch seltenst an.
Da es so viel effektiver ist in meinen Augen, wenn der Klient erfährt, dass er die Heilung selbst in der Hand hat, bringe ich es viel lieber bei.
So bleibt die Verantwortung bewusst bei ihm selbst.
Ich kann jemanden „heilen“.
Er geht nach Hause, fühlt sich wundervoll, lebt weiter wie immer und schwupps ist das „Problem“ wieder da.
Heilung ist umfassender.

Ich liebe es mit meinen Klienten zu arbeiten.
Ich liebe es zu sehen, wie sie in ihr Strahlen gelangen. Wie sie selbst den Weg dorthin ebnen.
Ich reiche hierzu die Hand und zeige die Landkarte auf.
Das Ziel, die Geschwindigkeit und den Weg geht jeder selbst.

Danke für meine grandiose Arbeit. Ich LIEBE es. Es ist meine Passion. 🙏

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.