Die Zeit wurde heute umgestellt und wir befinden uns wieder vollkommen in der Traumzeit.

Nicht nur, dass seit eineinhalb Wochen die Träume sich vervielfachen, es wurde nun auch noch die Zeit umgestellt und wir sind vollkommen außerhalb.

Wir haben überdurchschnittlich viele Träume und der Alltag erscheint durchaus surrealer als sonst.

Es lohnt sich, zumindest die eindrucksvollsten Träume in einer Kurzfassung aufzuschreiben.
Einfach für Dich selbst.

Wenn Du in ein paar Wochen noch einmal durch Dein „Traumtagebuch“ blätterst werden sich Dir ganz andere Bedeutungen eröffnen.

Dazu explodiert die Hochsensibilität unter uns Menschen.
Immer mehr sind hoch- oder auch hypersensibel. Was kein Fluch, sondern ein Geschenk ist.
Es lässt immer mehr Menschen mehr und mehr aufwachen.

Die Schwingung auf unserer Erde erhöht sich und wir gehen mit. Automatisch.
Je mehr wir uns dagegen wehren, desto mehr Dissonanz entsteht in unserem Körper und Beschwerden beginnen sich mehr und mehr zu zeigen.
Verbissen mitzugehen ist dagegen auch sehr schwierig und bringt den Fluß aus dem Gleichgewicht.

Das Beste ist es, sich Zeit für sich selbst zu nehmen.
Bei diesem wundervollen Wetter zum Beispiel einfach draußen in die Natur zu legen, das frische Gras auf der Haut fühlen, den Luftzug und den Tierchen zuhören.
Dem Luftzug kannst Du gleich all Deine Gedanken mitgeben, die Du nicht mehr brauchst – er trägt sie für Dich gerne davon.
Genieße Dich selbst.
Das bringt Dich in den Fluß des Seins und Körper und Geist können sich wieder regenerieren und den Schwingungserhöhungen anpassen.

Die ganze Dissonanz entsteht nur dadurch, dass wir uns wehren. Das wir am Alten festhalten und innerlich nicht bereit sind die Abenteuer auf uns zukommen zu lassen.

Und hier hilft uns die Traumzeit.
So viele wilde, bunte Träume, die wir uns gar nicht alle merken können. Aber darum geht es auch nicht. 
Es geht einfach nur um die Hingabe.
Die Hingabe an das Sein.
Den Fluß des Lebens und den „Aufstieg“.

Es ist geschafft… es ist geschafft… so ein Unfug. Es geht immer weiter.
Wenn Du Dich auch einem „es ist geschafft“ ausruhst, begibst Du Dich schon wieder aus dem Fluß.

Die Dunkelwesen, Unlichter, Asurer… egal, wie wir sie nennen wollen sind durch. Sind am Ende. Sie können nicht mehr. 
Denn sie halten die hohen Schwingungen gar nicht mehr aus.
Darum kämpfen die letzten darum, dass wir, oder so viele Menschen es geht, den Fluß verlassen und schön wieder Dissonanz erzeugen, niedrigere Schwingungen, damit sie es hier noch aushalten können.
Gibst Du Dich hin, haben sie keine Chance.

Es gibt noch Menschen, die noch die Vorstellung in sich tragen, von der dunklen Seite Kraft, Macht oder sonstwas bekommen zu können.
Diese unterstützen jegliche Dissonanzen.
Auf die unterschiedlichsten Arten. Lassen die Zeit weiterhin umstellen, vergiften unser Essen oder wollen einen Impfzwang einführen.

Segne diese Menschen. Segne alle Lebensmittel, die Du zu Dir nimmst.
Und wenn Du meinst, Du musst ein Massentierhaltungsopfer in einer MacFress-Semmel zu Dir nehmen, dann segne es. Segne das Tier und segne die Semmel.
Segne die Impfung.

Wir sind die Schöpfer unser Realität.

Du bist ein machtvolles geistiges Wesen.
Du bist Gottes Kind. Herzlich(t)e Umarmung

In L’akesh

Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.