Warum reagieren wir auf den Mond?

Alles ist Schwingung. Alles besteht aus Teilchen die von magnetisch wirkenden Gedanken zusammengehalten werden. Diese magnetischen Gedanken erzeugen ein „Netz“.
Erzeugt werden die Gedanken von Bewusstsein.
Bewusstsein ist Liebe. Ist Gott.
Bist Du.
Zoomen wir aus dem Bild wieder heraus sehen wir die Welt, diese Matrix, die Menschen – Dich.

Der Stuhl existiert als Stuhl, da er durch Gedanken als Stuhl zusammengebracht wurde.
Von Menschen.

Der Mensch existiert als Mensch, da das Bewusstsein von GOTT (der Quelle, wie auch immer Du es nennen möchtest) zusammengebracht wurde.
Dieses Bewusstsein nimmt sich als eigenes wahr.
Du nimmst Dich als eigenes, getrenntes Bewusstsein wahr, auch wenn Du Teil vom Ganzen, Teil Gottes bist.
Dadurch kannst Du erschaffen.
(Je bewusster Du Dich wahrnimmst und je freier Du schwingst, desto besser kannst Du erschaffen.)
Gott hat Dich als Mensch vollkommen und göttlich angelegt.
Alles was verhindert, dass Du so erscheinst hast Du selbst und ganz alleine erschaffen, kreiert.
Wie einen Stuhl.
Dein Ziel ist es Deine Erscheinung mit der göttlichen in Einklang zu bringen, dann herzlich zu lachen und zu erkennen.

So, Du müllst Dein System mit allem möglichen zu.
Mit Gedanken, Gefühlen, Festhalten, wieder herholen von Gedanken, und wieder herholen und wieder,…

Dein Bewusstsein ist zwischen den Teilchen, somit verändert jede Bewegung Deines Bewusstseins Dein Erscheinungsbild.
Du bist da ziemlich starr durch dieses Festgehalte und nicht frei schwingen (stress Dich jetzt nicht, das sind wir alle NOCH).

Dein physisches System besteht zu vielen Teilen aus Wasser, damit es überhaupt noch schwingen kann.
(Darum ist WASSER trinken auch so wichtig! Denk an einen klaren See, der einen Wasserzulauf und einen Wasserablauf hat. Und dann denke an einen Tümpel in dem das Wasser schmoddert. Und dann darfst Du über Dein Trinkverhalten nachdenken.)

So, der Mond ist nicht nur so eine Kugel da oben, auch er wird von Bewusstsein zusammengehalten.
Schwingendem Bewusstsein, dass sich zyklisch im Lauf um die Erde schwingen lässt.
Es gibt sich hin.

Und durch diese Hingabe an das Sein hat es einen starken Magnetismus.
Auf alles was frei schwingt.
(Weißt Du, alles hat diesen Magnetismus, auch Du… also lass ihn schwingen. ♥)
Wasser schwingt leicht und Wasser schwingt mit und lässt sich bewegen von diesen zyklischen Schwüngen des Mondes um die Erde.

Im Idealfall bestehen wir zu 80-85 Prozent aus Wasser (alte Nicht(wasser)trinker teilweise aus 50%tigen Tümpeln).
Aus schwingendem Wasser.

Bist Du leicht unterwegs im Fluss des Lebens schwingt Dein System freudig mit.
Je steifer Du bist, desto schwerer ist das Schwingen und desto mehr beutelt es Dich dann, wenn das Wasser in Dir schwingen möchte.
Das Wasser ist stark und die Schwingung ist stark.

Um gut durch den Vollmond zu kommen ist es also sehr gut und wichtig für Dich viel Wasser zu trinken.
Kein Mineralwasser, klares Wasser, stilles.

So geht es Dir gut im Vollmond

So sorgst Du gut für Dich:

  • Trinke VIEL Wasser (Faustregel: mindestens 30mL pro KG Körpergewicht – 60 Kilo=1,8 Liter)
  • Bringe Dich und Dein System in Schwingung
  • Höre auf festzuhalten
  • Befreie Deine Gedanken
  • Löse Dich aus Gedankenschleifen
  • Lebe im Augenblick
  • Lass die Vergangenheit ruhen und erschaffe die Zukunft JETZT
  • Befreie Dich von Fremdenergien
  • Singe
  • Tanze
  • LEBE

Solltest Du Unterstützung auf Deinem Weg brauchen, komm gerne auf mich zu.
Mein Beruf ist es die Schwingung zu befreien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.